Artikel

Woody, Buzz Lightyear und ihre Freunde sind wieder da

Der «Riley’s First Date»-Kurzfilmregisseur Josh Cooley hat den vierten «Toy Story»-Kinofilm aus dem Hause Pixar inszeniert. Erste Filmszenen machen Lust auf mehr Woody- und Buzz-Lightyear-Action.

Der «Toy Story»-Held Woody wusste immer um seinen Platz im Spielzeug-Universum. Mit grosser Hingabe kümmerte er sich um seinen alten Kindheitsfreund Andy oder die süsse Bonnie. Aber als Bonnie ein äusserst widerspenstiges neues Spielzeug in ihre Sammlung aufnimmt, hat Woodys ruhiger gewordenes Kinderzimmerleben ein Ende. Denn Forky hat eine schwere Identitätskrise und ist davon überzeugt, kein Spielzeug zu sein. Doch was ist er dann? Müll? Forky ist sich jedenfalls sicher, für etwas anderes bestimmt zu sein. Und das möchte er auf abenteuerliche Art beweisen. – Auf dem Regiestuhl im «Toy Story 4»-Kinderzimmer sitzt Josh Cooley, der sich schon mit dem «Inside Out»-artigen Pixar-Kurzfilm «Riley’s First Date» als talentierter Geschichtenerzähler empfohlen hat. Mit «A Toy Story: Alles hört auf mein Kommando!» zaubert er gemäss Filmverleih ein fantastisches und freches Animationsabenteuer auf die Leinwand.