Artikel

Vanessa Hudgens: «Überall in New York lauerten Paparazzi»

Die Business-Komödie «Manhattan Queen» wird nicht nur von Jennifer Lopez (49) als Maya getragen, sondern spätestens im letzten Filmdrittel auch vom einstigen «High School Musical»-Star Vanessa Hudgens (30).

In «Manhattan Queen» verkörpert Vanessa Hudgens eine ehrgeizige Geschäftsfrau namens Zoe: «Zoe ist nicht gerade begeistert, dass mit Maya alias Jennifer Lopez eine weitere Frau ins Team von Franklin & Clarke Einzug hält. Jede weitere Frau versteht sie zunächst als potenzielle Bedrohung.» sagt Hudgens. Doch dieser Blick wandelt sich mit der Zeit: «Als sie miterlebt, wie Maya sich als Frau in einer von Männern dominierten Firma durchzusetzen versteht, sieht Zoe sie mit ganz anderen Augen und bringt ihr grossen Respekt entgegen.» Für Hudgens war die Zusammenarbeit mit Lopez eine Offenbarung: «Vor meinem ersten Treffen mit ihr habe ich mich tatsächlich kurz auf den Boden legen müssen, um runterzukommen und meine Nerven zu beruhigen», sagt die junge Schauspielerin. «Doch sobald ich ihr gegenüberstand und wir die Szenen durchgingen, war die Nervosität wie weggefegt. Sie hat alle meine Erwartungen weit übertroffen.» Für Hudgens, die nicht aus New York kommt, war der Dreh in der Grossstadt eine neue Erfahrung: «Überall lauerten Paparazzi. Ich erinnere mich noch daran, wie wir unter einer Brücke drehten und ich eine sehr intensive Szene mit Jen spielte, als ich plötzlich ins Objektiv eines Paparazzo schaute. Es brachte mich zwar kurz aus dem Tritt, war aber eine aufregende Erfahrung.»