Interview

Scarlett Johansson: «Wir stehen uns alle sehr nahe»

Für Scarlett Johansson war es eine äusserst befriedigende Erfahrung, sich ihrer Black-Widow-Figur im Laufe von elf Jahren immer wieder von Neuem zuwenden zu können.

«Für mich war das eine unglaubliche Chance, immer wieder zu einer Figur zurückkehren zu können, die ich so liebe, und in den vergangenen 11 Jahren Teil des Marvel Cinematic Universe sein zu können», schwärmt Scarlett Johansson. «Sehr selten bekommt man die Chance, die verschiedenen Schichten und Facetten einer Figur über einen längeren Zeitraum freilegen zu können. In vielerlei Hinsicht spiegelt dieser Prozess meine eigene Weiterentwicklung und meine eigenen Herausforderungen wider. Diese Erfahrung machen zu können, ist für einen Schauspieler ein unglaubliches Geschenk. Und bei diesem Film war es spürbar, dass wir hier etwas Aussergewöhnliches machen. Bei den Dreharbeiten zu diesem Film haben wir uns am Set oft umgesehen und hatten dann alle dieses tolle Gefühl, dass hier das Originalteam wieder zusammengefunden hat. Wir haben oft zurückgeblickt, wie diese Reise begann und welch unterschiedliche Erfahrungen wir dabei gemeinsam gemacht hatten. In den vergangenen zehn Jahren hat sich für uns alle so vieles verändert – in unseren Karrieren und in unseren Leben. Bei den Dreharbeiten zu den ‚Avengers‘-Filmen hatte man immer das Gefühl, man würde über die Feiertage zu seiner Familie zurückkehren und da weitermachen, wo man zuletzt aufgehört hatte. Wir stehen uns alle sehr nahe, weil wir so viel Zeit miteinander verbracht und so vieles zusammen durchgemacht haben. Und diese Dynamik fliesst in vielerlei Hinsicht auch in diese Filme ein.»

Jetzt Michelle Pfeiffer im Kino sehen in MALEFICENT: MÄCHTE DER FINSTERNIS Tickets