Artikel

Neuer Animation-Streich der «Ooops!»-Macher

Der zwölfjährige Luis hat es in der Schule nicht leicht. Und Freunde hat er auch keine. Bis drei ausserirdische Besucher hinter Luis’ Haus eine Bruchlandung hingelegen.

«Die Idee zu "Luis und die Aliens" entstand während der Drehbucharbeit an einem anderen Projekt, quasi als Ableger, um das komödiantische Potential bestimmter Motive noch besser ausnutzen zu können», sagen die «Oops! Die Arche ist weg»-Macher Wolfgang und Christoph Lauenstein. «Schon lange hatten wir den Wunsch, einen CGI-Kinofilm im Stile einer klassischen Verwechslungskomödie zu erzählen. Dafür entwickelten wir ein neues Projekt mit Aliens, die sich auf der Erde als Menschen tarnen. Ziel war, eine rasante Komödie zu kreieren mit hoher Gag-Dichte und vielen schrägen Charakteren. Auf Grund unserer Biografie haben wir eine besondere Affinität zu dem Genre der Verwechslungskomödie. Als damals noch sehr ähnlich aussehende Zwillinge war unsere Jugend und Schulzeit geprägt von kuriosen Situationen und wir hatten definitiv Spass daran. Man könnte fast sagen, dass diese Zeitspanne eine einzige amüsante Verwechslungskomödie war.»