Interview

Jessica Chastain: «Sie sieht Menschen als Bakterien»

In «X-Men: Dark Phoenix» spielt Jessica Chastain ein Alien in menschlicher Gestalt. Es nimmt Jean Grey unter ihre Fittiche und wird für sie zu einer anderen Art Mentor. Sie bestärkt Jean, ihren dunklen Trieben nachzugeben.

«Als der Autor und Regisseur Simon Kinberg und ich uns erstmals über diese Figur unterhielten, schlug ich ihm vor, sie als Person ohne jegliche Gefühle zu zeigen – was auch immer passiert», sagt Jessica Chastain. «Sie ist 1000 Mal klüger als alle anderen Erdbewohner. Sie kommt hierher, studiert die Menschen und kommt zum Schluss, dass diese Bakterien sind. Krebs. Sie sind untereinander eine Gefahr, sie sind eine Bedrohung für den Blauen Planeten. Mit ihrer unendlichen Gier verschlingen sie alles, nehmen auf nichts Rücksicht. Sie ist der Meinung, dass diese Bakterien ausgerottet gehören. Und das meint sie nicht einmal böse. Sie ist nicht auf Rache aus. Sie denkt vielmehr, dass die Menschheit auszurotten eine gute Tat darstellt.» Simon Kinberg schrieb Jessica Chastain diese Rolle auf den Leib. Die beiden sind Freunde, seit sie bei Ridley Scotts Kinohit «The Martian» aus dem Jahre 2015 zusammengearbeitet haben.