Artikel

Ist Lightning McQueen noch immer der schnellste «Cars»-Star?

Lightning McQueen kehrt auf die Leinwand zurück. Doch er ist kein Newcomer mehr. Umgeben von der jüngsten Generation blitzschneller Rennwagen, steht der legendäre Piston Cup-Champion plötzlich nicht mehr auf der Pole-Position.

«Die Wagen der nächsten Generation sind cool», sagt der Regisseur Brian Fee. «Man sieht sofort, dass Autos wie Jackson Storm mühelos die Konkurrenz hinter sich lassen. Wir haben diese jüngeren, schnelleren Autos schnittig und aerodynamisch entworfen – dagegen sieht Lightning McQueen im wahrsten Sinne des Wortes alt aus.» Der Produzent Kevin Reher betont, dass die Geschichte eins zu eins das Schicksal vieler ehemaliger Champions wiedergibt: «Lightning McQueen fährt seit mehr als zehn Jahren Rennen. Wie die meisten Profisportler muss auch er sich entscheiden, ob er seine Karriere auf dem Höhepunkt beendet oder bis zum bitteren Ende weiterkämpfen will.» Obwohl Lightning McQueen noch immer der selbstbewusste, zielstrebige und lebenslustige Rennwagen ist, den die Zuschauer lieben, stellt die neue Konkurrenz sein Selbstvertrauen auf eine harte Probe. «Als wir Lightning McQueen das erste Mal sahen, war er ein aufstrebender Newcomer, ein Superheld», sagt Brian Fee. «Das ganze Leben lag noch vor ihm. Er hat sich wacker geschlagen, seit wir ihn in ‚Cars 2‘ das letzte Mal gesehen haben, aber er ist nicht mehr dieser junge Teufelskerl von damals. In «Cars 3: Evolution’ konzentrieren wir uns deshalb auf die Frage, was in einem Profisportler wie Lightning McQueen vorgeht, wenn er spürt, dass das Ende seiner Karriere naht.»