Artikel

Die «Dumbo»-Neuverfilmung verzichtet auf sprechende Tiere

Der kleine Elefant Dumbo kann zwar fliegen, aber er freut sich nicht wirklich. Nach der Trennung von seiner Mutter ist er einsam und verängstigt. Tim Burtons «Dumbo»-Neuverfilmung verzichtet zudem auf sprechende Tiere.

Obwohl er der Star des Films ist, spricht Dumbo nicht: «Als ich mir überlegte, wie ich die ‚Dumbo‘-Geschichte als Realfilm anpacken wollte, war es mir wichtig, dass sich die Welt so real wie möglich anfühlen sollte.» sagt der Drehbuchautor und Produzent Ehren Kruger. «Deshalb haben wir uns entschieden, dass es keine sprechenden Tiere gibt. Also spricht auch Dumbo nicht, aber Dumbo hat noch nie gesprochen. Die einzigen Tiere, die im Animationsfilm sprechen, sind der Storch, der Chor der Elefanten, die Maus Timothy und die Krähen», erklärt Kruger weiter. «Mit dem Wegfall aller sprechenden Tiere blieb uns Dumbo als Figur, die als eine Art Schauspieler der Stummfilmära an Charlie Chaplin erinnert, wie er es schon im Animationsfilm war und nun auch in unserem Realfilm ist», fährt Kruger fort. «Wir wollten vielmehr die Welt mit menschlichen Figuren füllen, die durch Dumbos Geschichte dazu gebracht werden, ihr eigenes Leben zu reflektieren.»