Artikel

Charlie Hunnam: «Die Filmrolle habe ich zunächst abgelehnt»

In der «Papillon»-Neuverfilmung tritt der «Sons of Anarchy»-Fernsehserienstar Charlie Hunnam in die Fussstapfen von Hollywood-Altstar Steve McQueen. Die Rollenentscheidung fiel dem Shooting-Star nicht leicht.

Charlie Hunnam entspricht altersmässig vielmehr der Hauptfigur aus Henri Charrières Romanvorlage. Die erste Filmfassung aus dem Jahre 1973 hat Hunnam als Kind oft gesehen: «Der Film war in meiner Jugend sehr wichtig. Und das Buch habe ich mindestens zwei Mal gelesen,» erinnert sich der «Sons of Anarchy»-Star. «Die Filmrolle habe ich zunächst abgelehnt», erklärt Hunnam. «Aber dann konnte ich an nichts Anderes mehr denken. Zum Glück fragte mich der Regisseur nochmals an.» Aus einem geplanten Blitz-Meeting wurde schliesslich ein 14-Stunden-Talk: «Der Regisseur Michael Noer überzeugte mich davon, den Film nicht als simples Remake anzusehen», sagt Hunnam weiter. «Ihm schwebte vielmehr eine eigenständige, brandneue Buchverfilmung vor. Deshalb dauerte unser Treffen viel länger als geplant. Aber am Ende des Tages war uns beiden klar, dass wir diesen Film zusammen drehen wollen».