Artikel

Bradley Cooper macht Lady Gaga zum «Born Star»

Mit «A Star Is Born» gibt Mr. «Hangover» Bradley Cooper sein Regiedebüt. Es ist bereits das vierte Remake des klassischen Stoffes um eine aufsteigende Newcomerin und ihren berühmten, aber selbstzerstörerischen Unterstützer.

«Ich fragte mich nie, wie ich den Film originell machen soll», sagt der Regiedebütant Bradley Cooper. «Ich wusste einfach, dass der Film authentisch sein sollte und ich die Story erzähle, die ich erzählen wollte. Lady Gaga ist unglaublich als Sängerin. Aber das hier war für sie eine wirkliche Wandlung. So gesehen waren wir auf unsere Weise am selben Punkt im Leben. Wir wollten die Spur wechseln und mal etwas Anderes versuchen.» Trotz ihrer langjährigen Erfahrung als Live-Sängerin war Lady Gaga anfangs noch etwas nervös, die Hobby-Sängerin Ally zu verkörpern: «Ich musste meine Nerven-Anspannung überwinden und war sehr aufgeregt», erinnert sich Lady Gaga. «Aber wenn jemand Talent hat, das schon seit Jahren in ihm drin schlummert, dann ist das Coming-out wie ein riesige Explosion; eine Art Opus. Der Schauspieler Bradley Cooper war zum Regisseur bestimmt. Und ich war glücklich, in seiner ersten Regiearbeit mitzuwirken».